Bing – besser als erwartet

Bevor nun morgen am Tag der Umwelt der Film Home offiziell zu sehen sein wird, möchte ich dem geneigtem Leser darüber informieren, das Microsoft nun seine Suchmaschine Bing, die eine zeitlang den Codenamen Kumo trug, online gestellt hat. Wie gut Bing wirklich ist, wird sich in nächster Zeit zeigen, doch erste Tests zeigen eine deutlich bessere Qualität an Suchergebnissen, als von vielen erwartet. Im folgenden eine Liste einiger Quellen, die sich mit Bing im Detail beschäftigt haben.

  • Der nette SEO beschreibt die einzelnen Suchfunktionen in seinen eigenen Bing-Test. Er kommt zu dem Ergebnis, das sich die Suchergebnisse in einigen Fällen mit denen von Yahoo und Google decken. Die Videosuche hingegen teilweise nicht relevante Ergebnisse liefert.
  • Das SEO-Handbuch berichtet über einen Marktanteil von rund 6%, den Bing nach wenigen Tagen erreicht haben soll. Wie weit dieser Wert Bestand haben wird, wird sich zeigen, der Start war jedoch gut.

Komme ich nun zu meinem kleinen Bing Test.

Design von Bing

So minimalistisch wie Google ist Bing nicht, aber so überfrachtet wie Yahoo auch nicht. Nett und aufgeräumt präsentiert sich Bing. Es sind einige Web 2.0 – Funktionen enthalten und die Navigation ist einfach und schlicht. Hinter der Such-Maske wird ein Landschafts-Foto gezeigt, welches jeden Tag wechselt. Ein nettes Gimmick.

Usability – Bing

Wer wie ich, jahrelang mit den Programmen von Microsoft gearbeitet hat, aber seit rund 2 Jahren die einwandfreie Benutzerfreundlichkeit von Mac OS zu schätzen weiß, erkennt bei der Bedienung von Bing, das Microsoft bei der Entwicklung neuer Dienste auch an den Benutzer denken kann. Obwohl man sagen muss, das die grobe Navigation doch sehr an Google erinnert. Das ist vermutlich Absicht, denn Microsoft hat sicher das Ziel, Google Nutzer zu animieren, den eigenen Suchdienst zu befragen.

Bing – Funktionen

Videos in der Videosuche werden, wenn man mit dem Mauszeiger drüber fährt, kurz angespielt. Dieses feine, aber simple Feature ist sicher praktisch, so kann man sich schnell einen Eindruck vom Inhalt des Videos machen.

Auffällig bei der Bildersuche ist, das hier die Bilder zunächst ohne jegliche Zusatz-Infos angezeigt werden und erst bei Mauskontakt Dateigröße, Dateiname und die zugehörige Adresse angezeigt wird. Ebenfalls fällt auf, das der gesuchte Begriff  im Dateinamen des Bildes enthalten sein muss. Hier ist also eher keine semantische Themenrelevanz vorhanden. Ein wenig Barrierefreiheit wollte Microsoft wohl schaffen, in dem die Bilder über eine kleine Symbolleiste in verschiedenen Größen dargestellt werden können.

Suchergebnisse

Das wichtigste sind und bleiben die Suchergebnisse. Hier zeigt sich wohl die größte Überraschung, denn die Ergebnisse sind besser, als ich es erwartet habe. Mir fiel auf, das Anfragen nach Produkten verstärkt die jeweiligen Herstellerseiten, Foren und Serviceseiten gelistet wurden und die üblichen Verkaufsangebote an tieferen Stellen. Dies mag allerdings daran liegen, das ja bis jetzt kein Seitenbetreiber speziell seine Webseite für Bing optimiert hat. Sollte der positive Trend von Bing anhalten, so werde auch nicht umhin kommen, Webseiten für Bing zu optimieren.

Sehr sinnig ist die Funktion, das „verwandte Suchvorgänge“ links neben den eigentlichen Suchergebnissen platziert werden. Diese können die Suche themenrelevant spezialisieren. Wie gut diese Liste an Begriffen künftig sein wird, ist abzuwarten.

Fazit: Bing hat einen guten Start hingelegt, könnte eine Konkurrenz zu Google werden, aber aus der Vergangenheit ist bekannt, das Google jeden Gegner trotzen konnte. Frischer Wind ist zumindest auf dem Suchmaschinen-Markt vorhanden, das ist sicher zu begrüßen.

Hinterlasse Sie gern einen Kommentar

Back To Top